Schloss Altenburg
in Altenburg
Schloss Altenburg Hoch über der thüringischen Stadt Altenburg zwischen Leipzig und Gera erhebt sich der schon von weitem sichtbare imposante Schlosskomplex, der auf eine über 1000jährige Geschichte zurückblicken kann. Urkundlich erwähnt wurden Ort und Burg zwar erst im Jahre 976 als Eigentum von Otto I., doch gab es auf dem Gesteinsmassiv bereits um 800 eine slawische Burganlage. Ab 1132 befand sich hier eine staufische Kaiserpfalz, die deutschen Königen und Kaisern, besonders aber ab 1165 Friedrich Barbarossa, häufig als Aufenthaltsort diente. Im Jahre 1328 fiel Altenburg an die Meißener Markgrafen, und war, von verschiedenen Unterbrechungen abgesehen, lange Zeit Residenz der Herzöge von Sachsen-Altenburg, die die Burg im Laufe der Jahrhunderte zur nahezu uneinnehmbaren Festung, aber auch zu einem repräsentativen Wohnsitz erweiterten, wobei sie die Bauten ihrer Vorgänger nicht abtragen ließen, sondern stets in den Umbau miteinbezogen.
Der Verließ- und Wohnturm mit seinen bis zu vier Meter dicken Mauern, "Flasche" genannt, stammt z.B. aus dem 11. Jahrhundert, während die Anfang des 15. Jahrhunderts errichtete Schlosskapelle ihre barocke Ausstattung um 1738 erhielt. Ebenfalls größtenteils auf das 18. Jahrhundert gehen die um den Schlosshof angeordneten Residenzgebäude zurück, deren prachtvolle Innenausstattung allerdings 1864 einer Feuersbrunst zum Opfer fiel. Alleine die Wiederherstellung des großen Festsaals in Anlehnung an die alte barocke Raumaufteilung dauerte über vier Jahre. Es entstand ein Gesamtkunstwerk in Größe und Qualität, das seinesgleichen sucht: Rote Marmorsäulen mit vergoldeten Kapitellen tragen eine Galerie, und die Decke ziert ein riesiges Fresko von Karl Moßdorf, das die Hochzeit von Amor und Psyche darstellt.
Der Kirchensaal im Südflügel, der seit einem Besuch Johann Sebastian Bachs zumeist als "Bachsaal" bezeichnet wird, wurde bei einem Brand Anfang unseres Jahrhunderts erneut verwüstet. Im Stil der Neorenaissance erfolgte unter der Leitung von Bodo Ebhardt die Neuausstattung, u.a. mit Deckengemälden, die die Geschichte der Wettiner illustrieren.

(Quelle: www.areion.org)

 
Fakten



Öffnungszeiten:
Dienstags bis Sonntags 10:00 bis 17:00 Uhr
Museumseintritt für Erwachsene 3,00 EUR, ermäßigt 2,00 EUR
Turmbesteigung: 1,00 EUR pro Person
Parkmöglichkeiten:
kostenpflichtig direkt am Schloss
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
Im Schloss befindet sich ein Museum. Führungen zu jeder vollen Stunde zwischen 11:00 und 16:00 Uhr. Fotografiert werden darf dort nur OHNE Blitz. Die Fotoerlaubnis muss dazu mit 3,00 EUR erkauft werden.