Burgruine Ehrenfels
bei Rüdesheim
Burgruine Ehrenfels Auf dem Gelände der heutigen Burgruine stand wohl schon im 12. Jahrhundert ein Wohnturm. Etwa 1208 - 1220 wurde Ehrenfels von Philipp von Bolanden im Auftrag und mit Hilfe des Erzbischofs Siegfried von Mainz zu einer Burganlage erweitert. Scheinbar gefiel dem Baumeister sein Werk nach der Fertigstellung so sehr, daß er es für sich selber in Besitz nahm. Erst nach seinem Tode 1222 gelang es den Mainzern, Philipps Witwe zur Herausgabe von Ehrenfels zu zwingen. Zu dieser Zeit wurde auf der gegenüber liegenden Insel im Rhein der 'Mäuseturm' errichtet, der in Verbindung mit der Burg eine gut funktionierende Zollanlage ergab.
Gegen Mitte des 14. Jh. wurde Ehrenfels durch den Mainzer Domprobst Kuno von Falkenstein großzügig ausgebaut. Von dieser Zeit an zogen sich die Mainzer Erzbischöfe hierher zurück. Verschiedentlich muß die Burg mit einem riesigen Tresor vergleichbar gewesen sein, denn hinter ihren Mauern brachte man zeitweise den Schatz des Erzstiftes, die Mainzer Staatsgelder und die Schifferzölle in Sicherheit.
Unterhalb der Wehranlagen lag das Zollhaus der Ehrenfels, das im 30jährigen Krieg zerstört wurde; die letzten Reste wichen beim Eisenbahnbau im vorigen Jahrhundert.
Ehrenfels selbst war während dieses Krieges wechselnd im Besitz der Schweden oder Kaiserlichen. Während der pfälzischen Erbfolgekriege von 1688 - 1697, brachte Ludwig der XIV. Verwüstung und Greueltaten ins Land. 1689 wurde auch Ehrenfels, eine der stolzesten Burgen am Rhein, die jahrelang das Gesicht ihrer Landschaft prägte, zerstört. Der Palas und die Wirtschaftsgebäude im Burginneren wurden gezielt zum Einsturz gebracht. Der Außenbereich, auch die kleine Kapelle östlich der Burg, ging in Flammen auf. Die mächtige Schildmauer und die beiden Türme konnten jedoch nicht zerstört werden. Die Zoll- und Wirtschaftsgebäude unterhalb der Burg wurden ebenfalls vollständig zerstört.
Bis zur Auflösung des Mainzer Kurstaates 1803 blieb die Ruine Eigentum des Mainzer Vizedomamtes Rheingau. Danach ging sie in nassauischen Besitz über. 1866 fiel die Burg samt dem Herzogtum Nassau an Preußen. Seit 1945 gehört die Ruine Ehrenfels dem Land Hessen.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig von außen, innen nur nach Vereinbarung
Parkmöglichkeiten:
in Rüdesheim an der Brömserburg; von dort etwa 30 Gehminuten durch die Weinberge zur Burg
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks: