Schloss Fontaine
in Anthée
Schloss Fontaine Im 15. Jahrhundert wurde an der Stelle eines Vorgängerbaus das heutige Schloss Fontaine errichtet und während des 16. Jahrhunderts aus- und umgebaut. Seinen Namen erhielt das Schloss von einer Quelle (frz.: fontaine), die seine Wassergräben speiste.
Die viereckige Kernburg besitzt drei Rundtürme an ihren Ecken sowie einen viereckigen Turm an ihrer Nordost-Ecke. Eine u-förmige Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden befindet sich östlich davon. Gärten nach französischen Vorbild nehmen an zweiten Seiten der Anlage die vorgelagerten Terrassen des Schlosses ein.
Lediglich der quadratische Donjon aus der ersten Anlage des 15. Jahrhunderts ist heute noch erhalten und wurde bei den Umbauarbeiten des 16. Jahrhunderts in die neuen Bauten integriert. Er besitzt eine Seitenlänge von acht Metern und erhebt sich über vier Geschosse. Sein massives Mauerwerk mit einer Stärke von zwei Metern besteht aus Kalksteinbruchsteinen. Sein Inneres wird im oberen Bereich wird er durch kleine Fenster erhellt.
Das Erdgeschoss der beiden westlichen Rundtürmen besitzt jeweils ein Tonnengewölbe, während die dritten Geschosse etwas auskragend konstruiert sind. Der etwas schlankere Südost-Turm besitzt dazu noch ein viertes Geschoss aus Backstein, das auskragend auf Steinkonsolen steht. Es wurde dem Turm wahrscheinlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts zusätzlich aufgesetzt, als das Schloss kurz vor dem Ersten Weltkrieg im Jahr 1910 durch Eugène de Jonghe umfassend umgebaut wurde. Zu jener Zeit wurden den Gebäude an den Außenfassaden auch zahlreiche Kreuzstockfenster eingesetzt, die zuvor nur einige wenige Öffnungen besaßen. Der damalige Südflügel wurde komplett niedergelegt, um mehr natürliches Licht im Innenhof und den übrige Gebäude zu erhalten. Im Inneren erhielten die Räume Holztäfelungen auf Nussholz im Stil des Regence, und einige Säle wurden mit Kaminen im Stil der Gotik und Barock ausgestattet. Auch die aus dem 18. Jahrhundert stammende Vorburg wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts verändert.
Per Erbschaft kam das Schloss Fontaine nach dem Umbau an den Baron René Boël, der es an die Familie Swaelens verkaufte. Sie ist auch noch heute Eigentümerin der Anlage. Anfangs als Hotel und Restaurant genutzt, wurde sie später zu Appartementwohnungen umgebaut.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig nur von außen und von weitem
Parkmöglichkeiten:
irgendwo in der Nähe am Straßenrand
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
!!! Privatbesitz !!!