Haus Goldschmieding
in Castrop-Rauxel
Haus Goldschmieding Erstmals erwähnt wird der Name der Burg, einer Grenzfeste des erzbischöflichen Recklinghausens gegen die Grafen von der Mark, im Jahr 1275 in Verbindung mit dem Ritter "Lambert von Gholtsmedinc". Zu jener Zeit handelte es sich um ein wehrhaftes Haus, das von Gräften umgeben war. Weitere Besitzer im Laufe der Jahrhunderte waren die Familien von Alstede, von Asbeck und von Ovelacker.
Letzteren folgten die Herren von Schell nach, die ihren Stammsitz im Haus Rechen bei Bochum hatten. Johann von Schell zu Rechen heiratete 1583 die Erbtochter von Goldschmieding, Anna Margarethe von Overlacker. Sie ließen Haus Goldschmieding von 1583 bis 1597 erneuern. In diesem Zuge dürfte der runde Wehrturm an der Ostecke des Herrenhauses errichtet worden sein, ebenso der prächtige Renaissance-Kamin im Inneren des Herrenhauses. Seit dem 17. Jahrhundert ist jedoch nur noch eine Hälfte des Herrenhauses mit einem runden Eckturm erhalten.
1872 kaufte der Ire William Thomas Mulvany (1806-1885) Haus Goldschmieding. Das Haus diente ihm und seiner Familie nach englischer Sitte als Sommersitz. Mulvany legte einen Landschaftspark an und förderte den Reit- und Pferderennsport, indem er gegenüber dem Herrenhaus eine Pferderennbahn anlegen ließ.
Sein Sohn Konsul Thomas Mulvany ließ 1895 noch einmal größere Umbauten vornehmen; aus dieser Zeit stammt die Eingangstreppe.
1905 wurde der Bau an die Gelsenkirchener Bergwerks AG verkauft, die ihn 1950 für knapp zwei Jahrzehnte der "Gesellschaft für moralische Aufrüstung" als Gästehaus überließ.
1968 kam Goldschmieding an die Stadt Castrop. Auf dem Areal der ehemaligen Vorburg wurde ein an alte Formen angelehnter Neubau errichtet, der ein Hotel beherbergt. Das eigentliche Herrenhaus beherbergt heute, um einen Anbau ergänzt, ein exklusives Restaurant.
Der erhaltene, das Haus umgebende, weitläufige Park ist frei zugänglich und mit zahlreichen modernen Skulpturen ausgestattet.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig von außen
Parkmöglichkeiten:
direkt am Schloss
Essen & Trinken:
Zwei Restaurants
Übernachtung:
Schlosshotel Mercure
Homepage:
Tipps & Tricks: