Wasserschloss Lembeck
in Dorsten
Wasserschloss Lembeck Die ehemalige "Herrlichkeit Lembeck" wurde im Mittelalter als ein festes Haus errichtete, das zwischen 1670 und 1692 zu dem heute noch gut erhaltenen Wasserschloss umgebaut wurde und seitdem zu den größten des Münsterlandes gehört.
Im Jahre 1017 wurde "Lehmbeke" erstmals geanannt, als Kaiser Heinrich II. dem Paderborner Dom Güter in der Gegend schenkte.
Mit Adolf von Lembeck trat in den Jahren 1177 und 1184 das Geschlecht einer Familie gleichen Namens in den Urkunden des Bischofs von Münster auf. Etwa 50 Jahre später wurde ein besitzer des Haupthofes als Ministerialer des Landes erwähnt und als Ritter bezeichnet. Im Wappen wurde schon damals das silberne Nesselbaltt mit drei Nägeln in rotem Felde geführt.
Das männliche Geschlecht erlosch mit Johann von Lembeck im Jahre 1526. Seine Tochter Berta vermählte sich mit Bernhard von Westerholt aus dem benachbarten Vest Recklinghausen, der ein Vertrauter des Fürstbischofs von Münster war.
Während des spanisch-niederländischen Krieges und in den folgenden Jahren des 30jährigen Krieges hatte das Gebiet schwer zu leiden. Die Familie geriet in Schulden und musste die Besitzung im Jahre 1631 an die holländische Linie derer von Westerholt-Hackfurt verkaufen. Im Jahre 1702 erlosch dieser Zweig mit Dietrich Conrad Adolf, der zu Macht und Geld gekommen sein muss, da er dem Schloss die heutige Gestalt gegeben hat. Seine Tochter Maria Josefa verheiratete sich 1708 mit dem Wolbecker Drosten Ferdinand Dietrich Freiherr von Merveldt zu Westerwinkel, dessen Vater 1726 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde.
Die Familie Merveldt ist noch heute im Besitz der Anlage.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
01.03. bis 31.10. täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt: 4,00 EUR (mit Führung), 3,00 EUR (nur Schlosspark)
Parkmöglichkeiten:
direkt am Schloss
Essen & Trinken:
Schlossrestaurant
Übernachtung:
Schlosshotel
Tipps & Tricks:
Im Inneren des Schlosses ist das Fotografieren nicht erlaubt!