Schloss Marienburg
in Pattensen
Schloss Marienburg Das Schloss steht sich auf einer Höhe von 135 Metern Über NN am Südwesthang des Marienbergs. Sein Name geht auf König Georg V. von Hannover zurück, der Burg und Berg seiner Frau Marie zu ihrem 39. Geburtstag schenkte. Errichtet wurde es in den Jahren von 1857 bis 1867 als Sommerresidenz, Jagdschloss und späterer Witwensitz unter der Leitung der Architekten Conrad Wilhelm Hase und Edwin Oppler. Vorbilder für den neugotischen Bau waren die zeitgenössischen Neubauten von Schloss Babelsberg, Burg Hohenzollern, Schloss Stolzenfels und Burg Sooneck. Königin Marie lebte dort aber nur ein Jahr, ehe sie ihrem Mann 1867 ins Exil nach Wien folgte. Weil das Schloss aber Privatbesitz der Königin war, wurde es nach der Annexion des Königreichs Hannover durch Preußen nicht enteignet, sondern blieb im Besitz des Welfenhauses. Es stand ab 1869 - nur vom jeweiligen Burgaufseher bewohnt und bewacht - fast 80 Jahre leer. Nach dem Zweiten Weltkrieg bezog Herzog Ernst August III. 1945 mit seiner Familie das Schloss, nachdem er aus der damaligen sowjetischen Besatzungszone von Schloss Blankenburg im Harz geflüchtet war.
Etwa 15 Räume des Schlosses sind als Museum eingerichtet und im Rahmen einer Führung für die Öffentlichkeit zugänglich. Durch entsprechende technische Modernisierungen soll es zukünftig jedoch möglich sein, die Anlage ganzjährig für Veranstaltungen und Besuchergruppen zu öffnen.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
Anfang April bis Ende Oktober täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
Führungen (etwa alle 40 Minuten) für Erwachsene 6,00 EUR, für Jugendliche 4,50 EUR, für Kinder bis 6 Jahren 3,50 EUR, für Kinder unter 6 Jahren frei
Parkmöglichkeiten:
5 Gehminuten vom Schloss entfernt
Essen & Trinken:
Schlossrestaurant und Café
Übernachtung:
nein
Tipps & Tricks:
Eine Innenbesichtigung ist nur im Rahmen einer Führung möglich, bei der nicht fotografiert werden darf.