Schloss Norderburg
in Dornum
Schloss Norderburg Im letzten Drittel des 14. Jahrhunderts waren es die im Norderland ansässigen Attena, die von Dornum aus die Geschicke ihrer Familie zu lenken versuchten. Für so manchen Angehörigen dieser Häuptlingssippe endete dieses Vorhaben jedoch tödlich. Unter anderem für Lütet Attena, Häuptling von Nesse und Dornum. Er war verheiratet mit Ocka, Tochter des Häuptlings Ocko tom Brok und seiner Frau Folkeldis Kampana, die als die "Quade Foelke" bekannt wurde.
Die Geschichte, die sich um Folkeldis Kampana rangt, ist grausig: Nachdem sich ihr Schwiegersohn Lütet bei ihr über das treulose Verhalten seiner Frau Ocka beklagt hatte, gab Foelke ihm den Rat, er solle ihre Tochter umbringen. Das tat Lütet Attena dann auch. Seine Schwiegermutter nahm die an ihrem Kinde begangene Bluttat jedoch zum Anlass, sich ihres Schwiegersohnes zu entledigen; auf dem Hof der Norderburg verlor Lütet Attena seinen Kopf. Seinen an der ganzen Geschichte unbeteiligten Vater, Hero Attena, ereilte das gleiche Schicksal.
Nach ihrem Tode wurden die Dornumer Burgen auf die Erben verteilt. Lütets Tochter Etta Attena erbte die Norderburg. Durch ihre Vermählung mit dem aus Wittmund stammenden Mauritz Kankena im Jahre 1420 taucht ein neuer Name in der Burgchronik auf.
Generationen später waren es Hicko Kankena der Jüngere und seine Frau Adda von Ewsum, die die während der Sächsischen Fehde zerstörte Norderburg 1534 wieder aufbauten. Die Ehe blieb kinderlos, so dass nach dem Tod des Hicko Kankena die Burg an seine Schwester Almet fiel. Mit ihrer Heirat des Gerhard I. von Closter 1556 zog noch einmal ein neues Geschlecht in die Norderburg ein.
Was diese Familie betrifft, so gilt Haro Joachim von Closter als der letzte Erbherr auf der Norderburg. Von 1698 an baute er die historische Wasserburg mit ihren Nebengebäuden dem Geschmack der Zeit entsprechend zu einem prächtigen Barockschloß mit Park aus. Der Seinen Leitspruch "Neid ist mir lieber als Mitleid" ließ er über dem Torbogen im inneren Schlosshof verewigen.
Haro Joachim von Closter war in zweiter Ehe mit Sophie Charlotte von Danckelmann verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Töchter. Sophie Friederike Anna, wurde 1707 geboren. Sie heiratete Johann Eberhard von Wallbrunn, einen aus dem Württembergischen stammenden Geheimrat. Unter seiner Regie wurde das im Rokokostil gehaltene Hauptportal des Schloss-Innenhofes gebaut.
Die Norderburg blieb noch einige Jahre im Besitz der Familie von Wallbrunn, wechselte dann mehrmals den Eigentümer, ehe sie inklusive aller dazugehörenden Ländereien 1820 von Ernst Friedrich Herbert Graf zu Münster-Ledenburg gekauft wurde.
1942 ging das Schloss in staatliches Eigentum über, wurde in eine Realschule umgewandelt und glänzt seit einer aufwendigen Restaurierung durch das Land Niedersachsen wieder in alter Pracht.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig nur von außen
Parkmöglichkeiten:
direkt am Schloss
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
Im Schloss befindet sich eine Realschule.