Renaissanceschloss Ponitz
in Ponitz
Renaissanceschloss Ponitz 1254 wurde das Schloss Ponitz erstmalig mit seinem Besitzer "Fridericus de Ponicz" urkundlich erwähnt. Jedoch gab es bereits vor dieser Zeit mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Besiedelung durch die Slawen, worauf auch der Ortsname hindeutet.
In den Anfängen war die Anlage eine Wasserburg, deren Wassergraben bei Baugrunduntersuchungen 1993 nachgewiesen werden konnte.
Die Herrschaft von Ponicz wird 1409 von der Herrschaft von Wissinbach und 1418 durch die Herrschaft von Ende abgelöst.
1568 erwarb Abraham von Thumbshyrn (Thumbshirn) für 30.000 rheinische Gulden das Anwesen von Heinrich von Ende. Mit diesem Besitzerwechsel geht auch die Umgestaltung des Bauwerkes in seine heutige Gestalt einher. Die Umbaumaßnahmen werden auf das Jahr 1574 datiert.
Das heutige Erscheinungsbild ist das Ergebnis einer Umgestaltung, vermutlich des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
Über die Jahrhunderte vollzogen sich mehrfach Besitzerwechsel, bis der gesamte Rittergutshof im Namen der Bodenreform in den Besitz der Gemeinde überging. Bei Bauarbeiten 1963 wurde zufällig die Kassettendecke im Festsaal entdeckt und freigelegt. Durch die intensive Wohnnutzung, speziell im 2. Obergeschoss und nicht ausreichend durchgeführte Unterhaltungsmaßnahmen war das Gebäude 1990 in einem sehr gefährlichen Zustand. Seit dieser Zeit laufen nun Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten, bei denen weitere wertvolle Kassettendecken entdeckt wurden.
Seit dem Jahre 2000 werden im Großen Saal des Schlosses vom Förderverein Renaissanceschloss Ponitz monatlich kulturelle Veranstaltungen organisiert.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig nur von außen
Parkmöglichkeiten:
direkt am Schloss
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Tipps & Tricks: