Burg Prunn
in Riedenburg
Burg Prunn Im Altmühltal stehen viele Burgen, von denen manche Burg Prunn an historischer Bedeutung, räumlicher Ausdehnung und Kostbarkeit der Ausstattung übertreffen. Dass dennoch diese verhältnismäßig kleine Anlage eine der bekanntesten Burgen Bayerns ist, verdankt sie ihrer einmaligen Lage und dem harmonischen Ineinandergreifen von Natur und Menschenwerk.
Der älteste uns bekannte Besitzer war der erstmals 1037 in den Urkunden genannte Wernherus de Prunne. Ein Jahrhundert später gehörte die Burg dem wohl mit den Babonen verwandten Geschlecht von Laaber und Breitenbrunn. Auf diese Zeit gehen die ältesten erhalten gebliebenen Teile der Burg - vor allem auch der massige 31 Meter hohe Bergfried - zurück.
Im Jahre 1338 kauften die Ritter von Frauenberg die Burg und behielten sie bis zum Aussterben des Geschlechts im Jahre 1567. Ihr Wappenzeichen, ein springender Schimmel, ist weithin sichtbar an die Burgmauer gemalt. Der berühmteste Frauenberger war Hans der "Freudige" von Prunn, ein kriegserfahrener Haudegen, dessen rotmarmornes Denkmal sich in der nahen Dorfkirche von Prunn befindet. In der Hinterlassenschaft der Frauenberger fand 1569 der Humanist Wiguläus Hundt eine Handschrift des Nibelungenliedes, den sogenannten "Prunner Codex", der heute im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek ist.
Im 16. Jahrhundert baute der herzogliche Rat Carl Kökh als neuer Besitzer die Burg zum Teil um, Anfang des 18. Jahrhunderts nahmen die Jesuiten eine Neugestaltung mehrerer Zimmer und der Schloßkapelle im Rokokostil vor.
König Ludwig I. von Bayern setzte sich 1827 für den Erhalt der Burganlage als historisches Denkmal ein und bewahrte sie damit vor dem drohenden Verfall.
Seit 1822 gehört Burg Prunn dem Bayerischen Staat.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
Mitte März bis 31. Oktober: täglich 09.00 bis 18.00 Uhr (letzte Führung: 17.00 Uhr)
1. November bis Mitte März: dienstags bis sonntags 10.00 bis 16.00 Uhr (letzte Führung: 15.30 Uhr)
Eintritt (mit Führung): Erwachsene 4,00 EUR, erm. 3,00 EUR
Parkmöglichkeiten:
1 Gehminuten von der Burg entfernt
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
Die Burg kann von innen nur mit Führung besichtigt werden. Dort darf nur ohne Blitzlicht fotografiert werden.
Die Burgkapelle kann für Trauungen gemietet werden.