Burg Reichenstein
in Trechtingshausen
Burg Reichenstein Die Anfänge der Burg Reichenstein lassen sich bis ins frühe 11. Jahrhundert verfolgen. Kaiser, Kurfürsten, Bischöfe und Raubritter spielten hier ihre Rollen. Mehrfach wurde sie zerstört, wegen ihrer hervorragenden strategischen Bedeutung aber immer wieder aufgebaut. Im 13. Jhdt. gehörten die Burgvögte zu den berüchtigsten Raubrittern. Deshalb wurde Kaiser Rudolph von Habsburg zu Hilfe geholt, dem es dann 1282 gelang, die Burg nach vierjähriger Belagerung auszuhungern. Dietrich von Hohenfels, Herr auf Reichenstein, wurde gefangen genommen und an der uralten Clemens-Kapelle enthauptet.
Um 1290 kam die Burg dann an die Herzöge von Bayern, die sie als Machtmittel im Kampf um die Deutsche Kaiser-Krone einsetzten. 1344 entschied der Kaiser, daß Reichenstein im Besitz des Erzbistums Mainz bleiben solle.
Ihre Bedeutung als Festung ging mit der Vervollkommnung der Feuerwaffen allmählich verloren. Die Besitzer wechselten noch mehrfach, die Burg verfiel, bis sie dann im Jahr 1899 von den Kirsch-Puricellis, einer der reichsten Adels- und Industriellen Familien Europas zu deren Wohnung ausgebaut wurde.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
01.03. bis 20.11. täglich 9:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: für Erwachsene 3,40 EUR, für Kinder 2,30 EUR
Parkmöglichkeiten:
direkt an der Burg
Essen & Trinken:
Burgrestaurant
Übernachtung:
Burghotel
Tipps & Tricks:
Vorangemeldete Führungen ab 20 Personen sind kostenlos. Für kleinere Gruppen kosten sie 68,00 EUR und werden auf Wunsch durchgeführt (Voranmeldung ebenfalls erforderlich).
Die Burgkapelle und die Bibliothek können für private Festlichkeiten gemietet werden.