Burgruine Reifferscheid
in Reifferscheid
Burgruine Reifferscheid Die Geschichte der Burg Reifferscheidtbeginnt wahrscheinlich im 11. Jahrhundert. Die damalige Burg wurde im Jahre 1106 von dem damaligen Eigentümer Herzog Heinrich von Niederlothringen und Limburg aus strategischen Gründen in Brand gesetzt. Burg und Ländereien kamen dann kurze Zeit später - wahrscheinlich durch Erbfolge - als selbstständiger Herrschaftsbereich an die Herren von Reifferscheid. In dieser Zeit hat es bereits eine Burg mit Kapelle gegeben.
Das Gebiet umfasste damals noch die späteren Herrschaften Reifferscheid und Wildenburg. Die Brüder Gerhard und Philipp hingegen teilten jedoch um 1195 das Land. Gerhard behielt Reifferscheid mit der Repräsentation beim Reich sowie dem Hochgericht über Reifferscheidt und Wildenburg, Philipp bekam die Wildenburg. Die Herrschaft Wildenburg bestand damals aus einem östlichen Teil (das Gebiet um die Burg auf dem "wilden Berg" und einem westlichen Teil (die frühmittelalterliche Wehranlage "Burgkopp" bei Giescheid).
Der Verbleib der hohen Gerichtsbarkeit über die Herrschaft Wildenburg hat zu Auseinandersetzungen zwischen Reifferscheid und Wildenburg geführt. Vor allem eine heftige Auseinandersetzung zwischen Graf Werner von Salm-Reifferscheid und dem Herrn der Wildenburg , Marsilius von Pallandt ist überliefert. Ende Januar 1628 ließ Marsilius von Pallandt im Verlauf dieser Auseinandersetzungen erst drei und am 17. Februar 1628 nochmals 5 Personen hinrichten, die man der Zauberei beschuldigt hatte. Insgesamt wurden in der Wildenburg 16 der Hexerei beschuldigte Personen umgebracht. Eine grauenhafte Zeit ! In Furcht und Schrecken sollten das Land im 17. und 18. Jahrhundert zahlreiche, kriegerische Auseinandersetzungen versetzen. Der 30jährige Krieg forderte auch von der Eifel einen hohen Tribut. Mancherorts wurde die Hälfte der Bevölkerung ausgelöscht
Am 23. Juni 1669 löste die Unvorsichtigkeit eines Soldaten einen Brand aus, der die Burg Reifferscheid und große Teile des Oberdorfes vernichteten. Danach wurde die Burg als Barockschloss wieder aufgebaut. Schließlich wurde das Schloss abermals in den Reunionskriegen Ludwigs des XlV. teilweise zerstört und abermals wieder aufgebaut. 1805 wurde Schloss Reifferscheid versteigert. Mehr und mehr dem Verfall preisgegeben, diente es dann über lange Zeit als Steinbruch und verkam zur Ruine.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig
Parkmöglichkeiten:
diverse Gehminuten von der Burg entfernt, irgendwo im Ort
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks: