Burgruine Ulmen
in Ulmen
Burgruine Ulmen Im Jahre 1000 erfolgten erste Bauten; fertiggestellt wurde die Ulmener Kreuzritterburg im 12. Jahrhundert.
Der bekannteste Ritter war Heinrich von Ulmen. Er nahm am vierten Kreuzzug teil und brachte es zum Statthalter von Konstantinopel. Als solcher plünderte er erst einmal die Hagia Sofia und brachte gewaltige Schätze aus dem Orient mit in die Eifel. Sie befinden sich heute in Limburg und Speyer.
Berüchtigt war die Burg von 1340 bis 1355: Die Raubritter waren aktiv.
Der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. ließ die Burg 1679 niederbrennen.
Die Gemeinde wurde 1852 Eigentümer und ließ sie 1968 restaurieren. Überreste der Oberburg (Ringmauer und die Ruine des Amtshauses) stehen heute noch.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig
Parkmöglichkeiten:
direkt vor der Burg, wenn man denn die befahrbare Straße zur Burg findet, ansonsten etwa 8 Gehminuten von der Burg entfernt im Ort
Essen & Trinken:
nein
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
Auf dem Burgareal befindet sich ein Grillplatz.