Wildenburg
in Wildenburg
Wildenburg Die Wildenburg wurde im 12. Jahrhundert gegründet, als die edelfreien Brüder Gerhard und Philipp von Reifferscheid ihren Besitz teilten und Philipp sich fortan "von Wildenburg" nannte. Die Burg war immer so wenig bedeutend, dass sie im Laufe ihrer Geschichte niemals angegriffen und zerstört wurde. In der nicht immer rühmlichen Geschichte ging von hier aus auch Hexenverfolgung aus. Es ist überliefert, dass 1628 insgesamt 75 Wildenburger Untertanen in dem heute noch erhaltenen Verlies im Hexenturm gefangengenommen und teilweise schwer gefoltert wurden. Mindestens 16 wurden wegen angeblicher Hexerei auf einem Scheiterhaufen hingerichtet.
1715 wurde die Burg an die Abtei Steinfeld verkauft. Die Mönche richteten hier ein Priorat ein. Seit 1972 ist die Burg Tagungsstätte der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen und dient besonders als Familienbildungsstätte.
Der älteste noch erhaltene Gebäudeteil der Wildenburg ist die heutige Pfarrkirche, die ursprünglich der zweigeschossige Pallas der Burganlagen war und noch aus dem 12 Jahrhundert stammt.

 
Fakten



Öffnungszeiten:
ganzjährig von außen
Parkmöglichkeiten:
eine Gehminute von der Burg entfernt
Essen & Trinken:
in der Nähe liegt ein kleiner Gasthof
Übernachtung:
nein
Homepage:
Tipps & Tricks:
Die Wildenburg beherbergt die bischöfliche Akademie für Jugend- und Erwachsenenbildung

In der kleinen Burgkapelle kann man gegen eine kleine Spende ein Faltblatt zur Geschichte der Wildenburg bekommen.