Tour XVI
04. und 05. August 2005
Im Gebiet des Dreiländerecks Deutschland-Niederlande/Belgiens wohnend, habe ich auf meiner Burgentour 16 einmal meine Nase in Richtung belgische Nachbarn ausgestreckt. Vom Hörensagen war mir bereits bekannt, dass es in Belgien eine Unzahl von Schlössern und Burgen gibt, wovon viele in privater Hand und deshalb touristisch nicht vermarktet werden. Und so musste ich bei meinen vorbereitenden Internet-Recherchen über mögliche Ziele auch häufig genug feststellen, dass es zu vielen Anlagen nur wenig Verlässliches im WWW gibt, vor allem was Besuchsmöglichkeiten und Öffnungszeiten angeht. Und so gestaltete sich Tour Nr. 16 an vielen Stationen als eine Art Lotteriespiel nach dem Motto "Na? Waren die Öffnungszeiten im Web auch richtig angegeben?" Ausgerechnet die Burg Bouillon - der eigentliche Anstoß für eine Burgentour in belgische Gefilde - war dann eines der Negativ-Beispiele, wo ich sage und schreiben 3 (in Worten drei!!!) Minuten zu spät kam, um noch in die Burg gelassen zu werden, und das, obwohl meine Informationen von der offiziellen Burgen-Site der Stadt Bouillon stammten. Seeeehr ärgerlich :-(
Auf der anderen Seite gibt es auch einiges Positive und Anekdotische zu berichten, so z. B., dass eigentlich sämtliche Belgier bereitwillig bei der Suche behilflich sind, wenn man als Touri mal wieder irgendeine versteckt liegende Anlage in Ermangelung einer korrekten Adresse sucht, oder die Dame am Infostand des Schlosses Lavaux-Sainte-Anne ziemlich irritiert ist, wenn man nach einem 10-minütigen Gespräch auf Englisch, dann doch den deutschsprachigen Burgenführer kauft :-)
Mein Fazit: Die belgischen Burgen und Schlösser sind auf jeden Fall einen Besuch wert.
 
Die Burgen & Schlösser
(nach Besuchsreihenfolge)